LOST-fans.de Forum / ABC-Folgen & -Diskussionen / +++1 YEAR LATER+++LOST-fans.de Forum - +++1 YEAR LATER+++
In diesem Thread befinden sich 51 Posts.
+++1 YEAR LATER+++ 24.05.2011, 15:16T4B
Es ist nun genau 1 Jahr her (europäische Zeit) als die letzte Folge Lost über die Bildschirme flimmerte! Wie gehts euch nach dem Jahr? Habt ihr Lost schonwieder komplett vergessen oder bleibt ihr der Serie euer Leben lang treu?^^
+++1 YEAR LATER+++ 24.05.2011, 16:51House
Ich hab's mittlerweile verkraftet - wie auch schon in einigen Threads und Posts erläutert. Es überrascht mich selbst; aber ich bin froh darüber.

Mich erstaunt vor allem, dass ich nicht nur die Serie selbst kaum vermisse, weil ich einfach sehr gut mit ihr abschließen konnte, sondern dass auch kein Grund besteht, all die sozialen Errungenschaften zu vermissen, die ich Lost zu verdanken habe. Auch mit den Leuten, bei denen ich dachte, der Kontakt halte eigentlich nur noch insofern, als man zusammen die Folgen schaut, habe ich noch immer was zu tun. Und ansonsten habe ich ja mit Breaking Bad eine neue Serie gefunden, die man sich gemeinschaftlich ansieht.
+++1 YEAR LATER+++ 24.05.2011, 20:02Ric
ab und zu genehmige ich mir noch ein paar Folgen, hab vor ein paar Wochen nochmal Season 1 geschaut und werde bald mit dem Rerun weitermachen 8-)
+++1 YEAR LATER+++ 24.05.2011, 23:41!Xabbu
ich habe das ende auch mehr als verkraftet, aber gerade wegen diesem ende. es lässt mich einfach glücklich zurück, ohne den wunsch zu haben, nochmal alles anzuschauen. irgendwann wird der zeitpunt sicher nochmal kommen, doch dieser ist noch in ferner zukunft.
+++1 YEAR LATER+++ 25.05.2011, 08:16Luke
Ich habs fast vergessen, bei so einem unwürdigen Finale :P
+++1 YEAR LATER+++ 25.05.2011, 15:20stevie81
Was ein Zufall, dass es gerade gestern ein Jahr her ist....

Habe grad heute wieder so ein richiges Lost-Tief... und zwar auf Grund dieser Promo von Season 5, welche ich mir heute mal wieder reingezogen habe...
Video

Habe aber jetzt auch schon ewig kein Lost mehr gesehen.. versuche mich mit anderen Serien abzulenken, aber es will einfach nicht so...
Hab jetzt Scrubs, Prison Break, King of Queens und How I met your Mother durch, aber keine kann Lost das Wasser reichen...

Werde vielleicht demnächst mal nen Rerun machen, aber ich glaube dann wird´s nur schlimmer...:-)
Es gab halt auch vorher noch nie eine Serie, die mich so gepackt hat...

Buuuuhuuuu

- Editiert von stevie81 am 25.05.2011, 15:24 -
+++1 YEAR LATER+++ 25.05.2011, 15:56Boxman
Ich bin "teilweise" darüber weg. Lost war und ist die einzige Serie, die ich so intensiv gesehen habe. Es gab nichts was auch nur annäherend an Lost herangekommen wäre. Auf keine Serie oder Film habe ich jeweils so hingefiebert, konnte neue Folgen gar nicht abwarten und habe sie so oft gesehen.

Nach dem Ende habe ich auch nach Ersatzserien gesucht, Supernatural und Breaking Bad vor allem. Beide gefielen mir, ja, aber nicht so wie Lost, ich hab mitgefiebert, aber nicht so wie Lost.

Wie ich schon öfters erwähnte, geht es mir vielleicht gar nicht so sehr um die Serie sondern darum, was gescha während ich die Serie sah. Zudem bot Lost so viel außergewöhnliches in seiner Handlung, die Mysterien, die Charaktere, die Dialoge, die Musik, die Kameraarbeit - der gesamte Stil hat meinen Film- und Seriengeschmack sehr beeinflusst. Mir kam auch noch keine andere Serie mit einem derartigen Suchtfaktor unter die Augen...

In dem Sinne habe ich mit "We have to go back!" abgestimmt, da ich die Lost-Zeit gerne nochmal erleben würde, vielleicht schwebt da aber auch das allgemeine Bedürfnis zurück zu wollen mit rein. ;)
+++1 YEAR LATER+++ 25.05.2011, 16:33Ric
Zitat:
stevie81: Hab jetzt Scrubs, Prison Break, King of Queens und How I met your Mother durch, aber keine kann Lost das Wasser reichen...


wie auch mit Comedy-Serien (außer halt Prison Break ^^) ? :D

da würd ich dir Fringe empfehlen oder Breaking Bad - sind beides Hammer-Serien mit hohem Suchtfaktor ;)

Zitat:
Boxman: Ich bin "teilweise" darüber weg. Lost war und ist die einzige Serie, die ich so intensiv gesehen habe. Es gab nichts was auch nur annäherend an Lost herangekommen wäre. Auf keine Serie oder Film habe ich jeweils so hingefiebert, konnte neue Folgen gar nicht abwarten und habe sie so oft gesehen.

Nach dem Ende habe ich auch nach Ersatzserien gesucht, Supernatural und Breaking Bad vor allem. Beide gefielen mir, ja, aber nicht so wie Lost, ich hab mitgefiebert, aber nicht so wie Lost.


:unterschreib: durch LOST bin ich überhaupt erst zu TV-Serien gestoßen, ich denke immer wieder gerne daran zurück, ich hoffe ja das bald auch so ein Kracher wie LOST im TV anläuft, who knows? :-)
+++1 YEAR LATER+++ 25.05.2011, 17:11Mrs.Linus
Also ich habe es mittlerweile auch verkraftet. Nach der letzten Folge habe ich zwar 3 Tage geheult,sobald ich nur an LOST gedacht hab,aber auch das ist vorüber.

Es gibt für mich zwar "bessere" Serien aber LOST ist und bleibt für mich etwas ganz besonderes. Nicht nur da ich es mit sehr vielen Menschen teilen konnte,viele habe ich dadurch auch kennengelernt.
Ganz davon ab würde ich für keine andere Serie noch mal morgens um 2 aufstehen um sie live zu schauen :ugly:

Ich gehöre wohl zu den wenigen die dieses Ende PERFEKT fanden :l:


Ich werde bald auch einen re-run starten. ;)
+++1 YEAR LATER+++ 25.05.2011, 17:17House
@Xabbu: Geht mir wohl ganz ähnlich. Das Ende war einfach so rund und harmonisch und endgültig, dass es bei mir irgendwie dafür gesorgt hat, dass ich recht bald mit der Gesamthandlung der Serie abschließen konnte. Ich glaube, das wäre anders, hätte Lost tatsächlich eine Gamechanger-Wtf-Schlussszene rausgehauen (die es ja teilweise war, aber gut).

@stevie: :comfort:
+++1 YEAR LATER+++ 25.05.2011, 17:54titus
Hatte nen sauberen recht tränenreichen Abschluss mit Lost. Wie sagt man so schön, wenn man seinen Geühlen freien lauf lässt dann kann man besser abschliessen als wenn man es verdrängt.
Nach Lost habe ich direkt mit Battlestar galactica angefangen und habe gemerkt, das es da draussen noch viele andere Serien gibt die sehr gut sind. Nach Battlestar galatica bin ich nun bei Twin Peaks angekommen und danach werd ich mit wohl entweder dexter, Fringe oder mit braking bad anfangen.
Nebenher kuck ich noch superantural xD. Aber sonst kuck ich keine serien nebenher immernur eine am stück. :D
+++1 YEAR LATER+++ 25.05.2011, 19:49Lila Monster
Hab letztens nen Times Artikel über Lost gelesen und da kams wieder so in mir hoch so ne wahnsinnige Sehnsucht nach der Serie aber was mir jetzt erst so richtig auffällt sind Erinnerungen die ich damit verbinde ...die Zeit in Spanien zb ach ja.....

WEnn ich jetzt dann mim Abi fertig bin dann starte ich denke ich schon noch mal nen Rerun
+++1 YEAR LATER+++ 25.05.2011, 22:44stevie81
Ich find´s schön, dass man mich hier verstehen, auch wenn sie selbst schon damit abgeschlossen haben..:-)
das ist schön...
Danke dafür..:-)

Ich werd´s jetzt auf jeden Fall mal mit Breaking bad versuchen...:-)


Nebenbei bin ich aber mal für nen gemeinsamen Gesamt-Rerun hier im Forum...;-)
Dann hat man wenigstens mal wieder was zu bequatschen...:-)
+++1 YEAR LATER+++ 27.05.2011, 09:30Conzi
"Ich habs mittlerweile verkraftet" klingt so nach Therapie... :ugly:

Also ich hab seit dem Finale keine Folge mehr gesehen, und ein re-run ist auch nicht geplant. Vielleicht mal in ein paar Jahren aus nostalgischen Gründen - falls ich grad mal zu viel Zeit haben sollte...
+++1 YEAR LATER+++ 27.05.2011, 12:50Dan
In einem Jahr war auf jeden Fall genug Luft um das Finale zu verkraften. Es war ein wirklich tränenreicher Abschied von Lost , aber mit der Zeit findet man sich damit ab und kann sich darüber freuen, wie schön und "rund" die Serie doch geendet hat. Momentan mache ich noch einen großen, abschließenden Rerun (dank der Komplettbox) und danach wird Lost erstmal wieder für eine lange Zeit ruhen. Dennnoch sehr schön, Alles hintereinander zu schauen und in Erinnerungen zu schwelgen. :l: Es ist zwar schon eine große Lücke die das Serienende am Anfang hinterließ, aber durch meine ganzen anderen Serien die ich schaue, wurde ich gut abgelenkt und konnte auch so viel besser loslassen.

Lost und die ganzen Erinnerungen, die ich mit der Serie und dem ganzen Drumherum verbinde, werden immer in meinen Herzen sein. Das werde ich nie vergessen. :-) Mal sehen, wann ein ähnlich großes Projekt kommt, wenn überhaupt sowas wieder auf die Beine gestellt werden kann. Wir werden sehen. ;)
+++1 YEAR LATER+++ 27.05.2011, 13:59House
Zitat:
Original von Conzi
"Ich habs mittlerweile verkraftet" klingt so nach Therapie... :ugly:

Ich wette mit dir, dass es auch Leute gab, die eine brauchten. Einige wenige ganz wörtlich - und ganz viele im übertragenen Sinne.
+++1 YEAR LATER+++ 27.05.2011, 22:01Strandkorb
Am Anfang war das Finale für mich unbefriedigend. Mittlerweile finde ich es aber sehr gut und passend und schaue es mir hin und wieder an.
Ansonsten sehe ich die Folgen, wie ich Lust habe. Manchmal habe ich Lust auf diese frühe Season 1 Atmosphäre, manchmal schaue ich mir Desmond-Folgen an, auch The Brig finde ich sehr gut. Manchmal lüstelt es mir nach Dharma, dann eben so ne Folge. Manchmal habe ich etwas vergessen und schaue eben deshalb eine Folge.
btw. DVDs nerven, ständig dieses Intro. :angry: :ugly: Dann doch lieber die Version von den US-Verwandten :ugly:

Dann hab ich angefagen True-Blood zu gucken und ich mag Dixieland. :D

LOST hab ich trotzdem ständig um mich herum, sei es mein Schlüssel, mein Nummernschild, mehrere T-Shirts, wirre Zitate die ich Freunden an den Kopf knalle oder die Kaffeetasse. Das Puzzle hängt immernoch nicht an der Wand. Die ApolloCandy mit Verfallsdatum 2006 Riegel vergammeln langsam und die Action Figuren habe ich aus Angst was kaputt zu brechen immer noch nicht vollständig aufgebaut. Also alles beim alten ;)
+++1 YEAR LATER+++ 28.05.2011, 17:39SawyersGirl
Ja, die Zeit geht weiter. Also ich muss auch immer wieder an Lost denken, klar ist es traurig, dass es vorbei ist. Aber das Leben geht weiter. Und so ist es nicht nur mit Lost. Jeder muss weiter gehen und das in jeder Hinsicht. Und alles endet mal. Habe mir noch mal schön das Staffelfinale angesehen und schaue auch hin und wieder ein paar Folgen. Klar denkt man an diese schöne Zeit zurück (besonders auch jetzt, wo genau ein Jahr rum ist). Wenn ich an Lost denke, denke ich an euch, an die tolle Serie, einfach an diese tollen Jahre. Man vermisst das wohl, aber man kann auch einfach froh sein, diese Zeit erlebt zu haben. Und ich bin da wirklich froh drum. Lost hat mich auch weiter gebracht, meine Einstellungen geändert und ist jetzt nun mal ein Teil meiner Vergangenheit. Jede Erinnerung daran zurück macht mich glücklich.
Hoffe auch, dass es euch allen gut geht. Liebe Grüße. :-)
+++1 YEAR LATER+++ 29.05.2011, 01:06House
:-)
+++1 YEAR LATER+++ 29.05.2011, 01:18Ric
@ SawyersGirl: woa voll schön geschrieben! :snüff: Liebe Grüße! :-)
+++1 YEAR LATER+++ 31.05.2011, 22:30stepser
Auf jeden Fall verkraftet. Interessiere mich nun schon seit Monaten nicht mehr für die Serie. In einer Nachbetrachtung hatte Lost doch größere Lücken als anfangs gedacht kurz nach dem Ende. Ich muss den Leuten immer mehr Recht geben, die meinen es waren zuviele Fragen und zuwenige Antworten. Für mich war wohl der berühmte Jum the shark Punkt, dann doch die Folge 306.
+++1 YEAR LATER+++ 02.06.2011, 01:27JackShepard
Zitat:
Original von stepser
Auf jeden Fall verkraftet. Interessiere mich nun schon seit Monaten nicht mehr für die Serie. In einer Nachbetrachtung hatte Lost doch größere Lücken als anfangs gedacht kurz nach dem Ende. Ich muss den Leuten immer mehr Recht geben, die meinen es waren zuviele Fragen und zuwenige Antworten. Für mich war wohl der berühmte Jum the shark Punkt, dann doch die Folge 306.



Ach Gottchen, geht das schon wieder los. Es sind alle wesentlichen Fragen beantwortet worden. ALLE!!!! Euer Pech, wenn sie euch nicht gefallen. Und kommt jetzt bitte nicht mit dem Müll wie: "Es wurde aber nicht erklärt, wie MiB zum Rauchmonster wurde!" (In Stargate wird auch nicht erklärt, wie die Stargates funktionieren. Sie tun es, keine Sau interessiert wie, keine Sau fragt warum. Is doch egal, sie tuns einfach)

Ich hab mir heute einfach mal das Serienfinale angeguckt. Und hab (wieder mal) geheult! Noch ein Jahr später halte ich es für einfach perfekt. Ich habe sehr, sehr viel nachgedacht im Laufe des letzten Jahres. Manches schriftlich verarbeitet. Es ist wirklich so, dass LOST eine Charakterserie ist. Alles andere, das drumherum ist "nur" die Theaterkulisse. Aber die Kulisse ist nicht die Story. Sie bettet die Story nur in einen angenehmen, interessanten und / oder spannenden Rahmen. Entscheidend ist aber die Story. Und bei LOST sind es nicht die Mysterien (die nahezu völlig aufgeklärt wurden) die diese Story bilden, sondern die Suche der Charaktere nach Erlösung, einer Bestimmung, einem Sinn im Leben.

1. Jack, der im Pilot als eine verlorene Seele erwacht, ohne Bestimmung, ohne Ziel, unfähig loszulassen, mit sich selbst klarzukommen. Der am Ende ein Mann des Glaubens wird, der seine Bestimmung gefunden hat, der glücklich mit einem Lächeln stirbt.

2. Benjamin, der so viel Schlechtes getan hat. Teilweise aus Frustration, Ärger, Traurigkeit. Teilweise weil er geglaubt hat das Richtige zu tun (für Jacob) und in Wirklichkeit für MiB gehandelt hat. Der andere manipuliert hat, so wie er selbst manipuliert wurde. Und der im Finale endlich seine Bestimmung erhält. Ich werde niemals die Augen, den Gesichtsausdruck voller Dankbarkeit vergessen den Ben gezeigt hat, als er von Hurley eine Bestimmung erhalten hat.

Diese Liste könnte ich endlos fortsetzen. Ich denke, wer LOST aufmerksam schaut, der wird zum Nachdenken über sich selbst gezwungen. Vielleicht ist die Frustration über angeblich nicht aufgelöste Mysterien nur ein unbewusster Versuch, dem Nachdenken über sich selbst und denn Sinn dieser Serie zu entkommen. Das tun Menschen gerne - davonlaufen. So wie die Losties lange Zeit nicht die Insel als das gesehen haben, was sie sein sollte: eine Chance auf einen Neubeginn. Die Chance, einmal sich selbst zu überprüfen, sich selbst ins Angesicht zu blicken.

Ich bin dankbar für diese Serie. Mir hat sie viel gebracht: Spannung, Unterhaltung, Mitfiebern... und ein paar aufschlussreiche Erkenntnisse über mich selbst.
+++1 YEAR LATER+++ 02.06.2011, 01:40House
Einer der schönsten Posts, die ich in diesem Board gelesen habe.

Ich bin zwar auch nicht vollumfänglich zufrieden mit dem Ende, aber wenn ich es so interpretiert lese, komme ich dem immer ein Stückchen näher. :-) Und allein das macht das Ende großartig: dass es ohne weiteres genau so interpretiert werden kann.
+++1 YEAR LATER+++ 02.06.2011, 10:50Baba
Na ja, ein Jahr später heißt ja nur das jetzt schon ein Jahr lang keine neue Folge von Lost gesendet wurde, es heißt ja nicht das alles vorbei ist. Ich sehe jede Woche ein paar Folgen und jage auch immer noch Lost bezogenen Dingen hinterher. Es erscheinen schließlich auch dieses Jahr z.B. noch neue Lost Figuren die natürlich schon lange vorbestellt sind. Auch habe ich mittlerweile meinen Master an der Lost Uni angefangen ;)
Ich bin meinen Freunden auf der Insel eigentich nach wie vor sehr verbunden.


Namaste
Baba
+++1 YEAR LATER+++ 03.06.2011, 08:39Strandkorb
Zitat:
Original von JackShepard
In Stargate wird auch nicht erklärt, wie die Stargates funktionieren. Sie tun es, keine Sau interessiert wie, keine Sau fragt warum. Is doch egal, sie tuns einfach.


Doch, im laufe der Serie wird das eigentlich sehr gut erklärt. Und es interessiert auch sehr viele Fans.

Man kann ein Stargate in der Serie schon mit 50kg Titanium, 60m Glasfaserleitung, ein paar Toastern und einigen Kondensatoren bauen. :P
Die Funktionsweise wird hier auch sehr gut erklärt.
http://stargate.wikia.com/wiki/Stargate

Wie du siehst, ein blöder Vergleich von dir. ;)
+++1 YEAR LATER+++ 05.06.2011, 18:10berny76
Das Ende gefiel mir. Ich konnte die Serie für mich damit abschließen.

Thema Rerun:
(vorne weg: Ich liebte eigentlich alle Staffeln nahezu gleichsam.)
Ich hatte dann recht schnell (Ende Juni) einen rerun gestartet. Die ersten zwei Staffeln gingen recht zügig; sind ja auch leicht zu verstehen, da immer nur häppchenweise was Neues reingebracht und langsam aufgeklärt wurde.

Season drei und vier guckten sich schon etwas langatmiger. Season fünf wird da schon wirrer. Gerade wenn man durch nicht wöchentliches Gucken und Diskutieren/Mitlesen im Forum, Podcastshören etc. nicht ständig am Ball bleibt, wird's echt schwierig. (ich hatte mir eigentlich mehr Klarheit erhofft durch den rerun^^)

Noch offen: Season 6.

Traurig finde ich nur, dass es einfach immer noch nichts auf Markt gibt, was Lost das Wasser reichen kann.

Ansonsten kann ich mich nur Boxman anschließen:
Zitat:
Original von Boxman
Wie ich schon öfters erwähnte, geht es mir vielleicht gar nicht so sehr um die Serie sondern darum, was gescha während ich die Serie sah. Zudem bot Lost so viel außergewöhnliches in seiner Handlung, die Mysterien, die Charaktere, die Dialoge, die Musik, die Kameraarbeit - der gesamte Stil hat meinen Film- und Seriengeschmack sehr beeinflusst. Mir kam auch noch keine andere Serie mit einem derartigen Suchtfaktor unter die Augen...

In dem Sinne habe ich mit "We have to go back!" abgestimmt, da ich die Lost-Zeit gerne nochmal erleben würde, vielleicht schwebt da aber auch das allgemeine Bedürfnis zurück zu wollen mit rein. ;)


- Editiert von berny76 am 05.06.2011, 19:24 -
+++1 YEAR LATER+++ 05.06.2011, 19:36T4B
ich würd gern mal nen kompletten lost rerun starten aber am liebsten bluray :( wird zeit dass das in deutschland mal erscheint :/
+++1 YEAR LATER+++ 08.06.2011, 13:51Jumptheshark
Hm... ich vermisse Lost noch immer, muss mich manchmal auch zwingen nicht darüber nachzudenken. Meine Einstellung zum Ende bzw. allgemein zur letzten Staffel hat sich nicht geändert, einerseits sehr befriedigend, andererseits das komplette Gegenteil.

Habe seit Lost keine andere Serie mehr angefangen bzw. geschaut (von Comedy abgesehen), schaue nur sehr viel die alten, wie Buffy, X-Files, B5, Angel, NGE etc. . Ich sehe auch ehrlich gesagt keinen wirklichen Grund das zu tun, also neue Serien zu schauen. Ich warte auf die neue Überserie, die sicher irgendwann kommen wird.

PS: na gut, eine Serie habe ich angefangen, die "neue" Evangelion, aber die ist ja nicht wirklich neu bzw. bezieht sich auf ein bei mir sehr beliebtes Franchise.
+++1 YEAR LATER+++ 08.06.2011, 20:11Ric
kaum zu glauben, aber ich hab gestern von LOST geträumt :O hab zwar keine Ahnung mehr worum's da ging, aber trotzdem ich habe LOST noch immer nicht vergessen :D
+++1 YEAR LATER+++ 16.06.2011, 19:26stepser
Zitat:
Original von JackShepard
Zitat:
Original von stepser
Auf jeden Fall verkraftet. Interessiere mich nun schon seit Monaten nicht mehr für die Serie. In einer Nachbetrachtung hatte Lost doch größere Lücken als anfangs gedacht kurz nach dem Ende. Ich muss den Leuten immer mehr Recht geben, die meinen es waren zuviele Fragen und zuwenige Antworten. Für mich war wohl der berühmte Jum the shark Punkt, dann doch die Folge 306.



Ach Gottchen, geht das schon wieder los. Es sind alle wesentlichen Fragen beantwortet worden. ALLE!!!! Euer Pech, wenn sie euch nicht gefallen. Und kommt jetzt bitte nicht mit dem Müll wie: "Es wurde aber nicht erklärt, wie MiB zum Rauchmonster wurde!" (In Stargate wird auch nicht erklärt, wie die Stargates funktionieren. Sie tun es, keine Sau interessiert wie, keine Sau fragt warum. Is doch egal, sie tuns einfach)

Ich hab mir heute einfach mal das Serienfinale angeguckt. Und hab (wieder mal) geheult! Noch ein Jahr später halte ich es für einfach perfekt. Ich habe sehr, sehr viel nachgedacht im Laufe des letzten Jahres. Manches schriftlich verarbeitet. Es ist wirklich so, dass LOST eine Charakterserie ist. Alles andere, das drumherum ist "nur" die Theaterkulisse. Aber die Kulisse ist nicht die Story. Sie bettet die Story nur in einen angenehmen, interessanten und / oder spannenden Rahmen. Entscheidend ist aber die Story. Und bei LOST sind es nicht die Mysterien (die nahezu völlig aufgeklärt wurden) die diese Story bilden, sondern die Suche der Charaktere nach Erlösung, einer Bestimmung, einem Sinn im Leben.

1. Jack, der im Pilot als eine verlorene Seele erwacht, ohne Bestimmung, ohne Ziel, unfähig loszulassen, mit sich selbst klarzukommen. Der am Ende ein Mann des Glaubens wird, der seine Bestimmung gefunden hat, der glücklich mit einem Lächeln stirbt.

2. Benjamin, der so viel Schlechtes getan hat. Teilweise aus Frustration, Ärger, Traurigkeit. Teilweise weil er geglaubt hat das Richtige zu tun (für Jacob) und in Wirklichkeit für MiB gehandelt hat. Der andere manipuliert hat, so wie er selbst manipuliert wurde. Und der im Finale endlich seine Bestimmung erhält. Ich werde niemals die Augen, den Gesichtsausdruck voller Dankbarkeit vergessen den Ben gezeigt hat, als er von Hurley eine Bestimmung erhalten hat.

Diese Liste könnte ich endlos fortsetzen. Ich denke, wer LOST aufmerksam schaut, der wird zum Nachdenken über sich selbst gezwungen. Vielleicht ist die Frustration über angeblich nicht aufgelöste Mysterien nur ein unbewusster Versuch, dem Nachdenken über sich selbst und denn Sinn dieser Serie zu entkommen. Das tun Menschen gerne - davonlaufen. So wie die Losties lange Zeit nicht die Insel als das gesehen haben, was sie sein sollte: eine Chance auf einen Neubeginn. Die Chance, einmal sich selbst zu überprüfen, sich selbst ins Angesicht zu blicken.

Ich bin dankbar für diese Serie. Mir hat sie viel gebracht: Spannung, Unterhaltung, Mitfiebern... und ein paar aufschlussreiche Erkenntnisse über mich selbst.

Hast du überhaupt den Sinn meines Posts verstanden? Ich habe in meiner Rückbesinnung einfach zuviele Lücken entdeckt und gerade in den letzten Staffeln ging es oftmals zu wirr zu. Das meinte ich mit, dass es darauf zu wenig Antworten gab und nicht auf irgendwelche Sinnlosfragen. In der Nachbetrachtung fehlt mir irgendwie so ein roter Faden. Vielleicht werde ich die Serie doch noch mal irgendwann anschauen und diesen dann entdecken.
+++1 YEAR LATER+++ 17.06.2011, 16:29Hans
Es gibts tatsächlich, auch über ein Jahr danach, noch Leute, die glauben, dass LOST im Fegefeuer spielte...

http://io9.com/5812481/10-big-reveals-that-made-stories-even-more-confusing (unten, Bonus round).

Während er von einem "giant facepalm" redet, hab ich gerade einen epic facepalm dank ihm...
+++1 YEAR LATER+++ 18.06.2011, 22:52deathmond
Ich habe Lost erst seit vorgestern zuende gesehen.
Die meisten Figuren im Film fand ich super. Und es bleiben viele schöne Momente haften.

Ich habe jetzt mit Prison Break, Battlestar Galactica angefangen, nachdem ich viele gute Kritiken gelesen habe.
Scheinen wirklich gute Serien zu sein. Keine Frage. Aber irgendwie kommt bei mir keine echte Stimmung auf. Noch fehlt der Wow-Effekt.
Die Charaktere interessieren mich bisher kaum. Bei Lost hatte jede Figur was eigenes.
Desmond mit seinem "Bruder"-Wortlaut zwischendurch. :-)
Und Sawyer und seine lustigen Sprüche.
Und Jack war einfach ein extrem sympathischer Kerl und ein Lebensretter. Kate, Hurley, die beiden Koreaner. Sie waren ein Superteam.
Ich bin froh, dass ich den Weg zu Lost gefunden habe. Ich hätte wirklich was verpasst.
War ein schönes Erlebnis. Irgendwann werd ich sie mir nochmal anschauen.

Meine Lieblingsfiguren waren Desmond, Faraday und Locke. Sind haben mich am Besten unterhalten.
+++1 YEAR LATER+++ 19.06.2011, 00:19T3AMGEIST
Lost ist und bleibt meine absolute Lieblingsserie, in der zwischenzeit habe ich versucht einen guten Ersatz zu finden, habe Breaking Bad, Dexter, Twin Peaks, Supernatural usw. geguckt, alle echt super aber keine der Serien kommt auch nur ansatzweise an Lost ran. Jetzt letzte Woche meinen ersten Rerun seit dem Ende gestartet und bin schon wieder voll drin, ich liebe Lost einfach!
+++1 YEAR LATER+++ 19.06.2011, 01:55deathmond
Eine Folge der ersten Staffel von Lost habe ich damals auf Pro7(?) gesehen. Um etwa die sechste Folge rum.
Jedenfalls dachte ich damals, das Lost keine abgeschlossene Hauptstory hätte, sondern sowas wie Akte-X, mit kleineren Storys.
Daher habe ich die Serie nicht weiter verfolgt. Zumal ich die ersten Folgen verpasst habe.

Ich war eigentlich nie US-Serien Fan. Aber irgendwie bin ich über die Amazon DVD Section zu der Serie "True Blood" gekommen. Meine erste US-Serie. Trotz Splatter habe ich mir alle 3 Staffeln angeschaut. Da mir die Serie recht gut gefallen hat, habe ich nach einer Alternative gesucht. So habe ich mit The Vampire Diaries begonnen, eine Serie, die mir übrigens noch besser gefallen hat. Sie war auch unheimlicher.
Über The Vampire Diaries bin ich erst zu Lost gekommen. Besser gesagt durch Ian Somerhalder, der in der Vampir Serie seine Rolle bisher wirklich gut verkörpert hat. Ich wollte schauen wie er sich bei Lost ohne seine Vampirkräfte schlägt und hatte urspünglich nur die erste Lost-Staffel ins Augenmerk genommen. Aber seit der ersten Sekunde an, als Jack im Dschungel aufwachte, war Lost mein Hauptaugenmerk und hat mich regelrecht in den Bann gezogen. Eine Verkettung von Zufällen, von glücklichen Zufällen. :)
+++1 YEAR LATER+++ 11.07.2011, 13:08Blöckchen
Zitat:
Original von Conzi
"Ich habs mittlerweile verkraftet" klingt so nach Therapie... :ugly:

Also ich hab seit dem Finale keine Folge mehr gesehen, und ein re-run ist auch nicht geplant.


So hab ich es auch gemacht. Nachdem ich das Finale größtenteils als Enttäuschung empfunden habe, hat sich bislang einfach nicht mehr der Drang geregt, nochmal reinzuschauen. Heißt aber nicht, dass ich es nie mehr tun werde - irgendwann bestimmt.
Schließlich ist es nach wie vor eine meiner liebsten Serien und ich kann gut damit leben, wie sie verlaufen und ausgegangen ist - im Leben endet schließlich auch nicht alles nach meiner Zufriedenheit. ;)
+++1 YEAR LATER+++ 16.07.2011, 11:31Hellboy
Ich war froh das es vorbei war, weils eh nur noch kacke war und nix aufgeklärt wurde und es einfach genug geilere Serien gibt!
+++1 YEAR LATER+++ 18.08.2011, 10:16chico_loco
Also ich muss schon zugeben, dass ich der Serie ab und zu noch nachtrauere (zumindest den ersten 3 Staffeln). 8-)

Vor Lost interessierten mich TV Serien so gut wie gar nicht - und so ist es auch jetzt wieder - nach Lost.

Insgeheim wünschte ich mir, Lost würde weitergehen. Allerdings ab Ende der fünften Staffel. Sozusagen mit einer alternativen 6. Staffel. Denn mit dieser letzten Staffel konnte und werde ich mich leider nie anfreunden können. :(
Der bittere Nachgeschmack nach dem ersten Mal anschauen wurde beim zweiten Mal nur noch schlimmer. Für mich bleibt es unverständlich wie einige Fans gerade von dieser Staffel und dem Finale dermassen begeistert waren.
+++1 YEAR LATER+++ 18.08.2011, 18:09Ric
Staffel 6 hatte seine Schwächen, aber das Finale fand ich großartig (perfekter Abschluss für die Charaktere, die Macher hätten eh nie alle Geheimnisse lösen können ;) )
+++1 YEAR LATER+++ 19.08.2011, 10:07chico_loco
Mir gehts dabei gar nicht um die ungelösten Geheimnisse.

Für meinen Geschmack hatte das Finale einfach zu viel "Hollywood-Kitsch" in sich.

Und bezüglich der Staffel insgesamt: Auch hier waren es gar nicht zwingend die fehlenden "AHA-Momente", welche meine negative Ansicht verursachten, sondern der Handlungsverlauf selber.
Der grösste Teil der Handlung wirkte auf mich mehr oder weniger überflüssig.
Als ob man aus den Ereignissen von vielleicht 4 Episoden eine ganze Staffel aufgebaut hätte. Um die Zeit zu füllen, mussten die Autoren dadurch jede Menge Handlung und sogar Charakter (z.B. Dogen ) erfinden, welche die eigentliche Hauptstory (Jakob gegen MiB) kein bisschen weiter brachten. Mehr als 4 Episoden lang lassen sie die Handlung im Tempel vor sich hin trotten, nur um anschliessend den Tempel und seine Charakter abrupt fallen zu lassen.

Ein weiterer grosser Negativpunkt bleiben für mich auch die Flash-Sideways.
Einerseits waren sie (im Gegensatz zu den vorherigen Rück bzw. Vorwärts Flashs) meistens nicht wirklich interessant. Und andererseits haben wir auch dort das selbe Problem mit der Handlung. Viel hin und her (welches vorallem beim zweiten mal Anschauen zu Langeweile führt) und Verzögerungen, bis die Handlung in den letzten 3 Episoden dann endlich vorankommt.

Im Übrigen hat mich auch die eigentliche Hauptstory über Jakob und den MiB nicht gerade begeistert.
Viel kann man meiner Meinung nach nicht kritisieren daran. Es war halt einfach nicht nach meinem Geschmack. In meinen Augen hätten sie es bei der Dharma Initiative und der Auseinandersetzung zwischen Widmore und Benjamin belassen sollen.
Die Geschehnisse um Jakob und MiB waren mir zu Fantasy-mässig im Vergleich zum Rest der Geschichte. Mir hat die anfängliche Variante (1-2 Staffel), dass die Insel selbst irgendwie magisch ist und Geschehnisse beinflussen kann, besser gefallen. Von mir aus hätten sie auch nicht erklären müssen, was Smokey genau ist.
+++1 YEAR LATER+++ 20.03.2012, 01:24Jate815
Huch, da finde ich mich doch nach langer Zeit auch mal wieder meinen Weg in dieses Forum.
Mittlerweile habe ich das Ende doch verkraften können. Die ersten 6 Monate nach der letzten Folge fühlten sich allerdings schon etwas "leer" an, so ohne neue Folgen. Die letzte Staffel konnte ich mir allerdings immer noch nicht wieder ansehen. Zu groß wäre der Schmerz nach der allerletzten Szene ;) :D
+++1 YEAR LATER+++ 20.03.2012, 10:58Boxman
Jate??? :O :O :O Ich dachte, wir sehen dich hier erst nach deinem Tod wieder. :ugly: Season 6 konnte ich übrigens teilweise auch nur einmal sehen, also zumindest bestimmte Folgen. Und ja, Housy, schlag mich! :(
+++1 YEAR LATER+++ 02.04.2012, 21:17Jate815
Sehr witzig :D ich treibe mich immer noch auf diversen Foren oder social sites herum und lebe meine Liebe für Lost immer noch aus :ugly:
Ich denke dann mal in so ein paar Jahren an einen kompletten Rerun ;)
+++1 YEAR LATER+++ 02.04.2012, 22:18Ric
@ Jate: schön dass du dich mal wieder meldest :-)

Rerun wäre eine gute Idee, aber erst nach ein paar Jahren :D
+++1 YEAR LATER+++ 03.04.2012, 02:02House
Da gebt ihr mir eine Chance, mal wieder anzumerken, wie seltsam es ist.

Ich - ich (!) - bin wirklich voll und ganz über Lost hinweg. Schon länger und nach wie vor. Folgen noch mal zu sehen - was im letzten halben Jahr genau zweimal passiert ist - fühlt sich komisch an, wie aus einer völlig vergessenen Welt. Klar habe ich beim Serienfinale letzten September noch mal geweint, zumal ich es zum Abschied mit jemandem zusammen schaute, der danach ein Jahr nach Neuseeland ging. Aber bis auf die letzten zehn Minuten hatte ich das Gefühl, alles mit einer solchen Distanz zu sehen. Ich sah mich überhaupt nicht mehr in diesem Universum rund um die Insel gefangen und wurde auch nicht melancholisch.

Ich verspüre überhaupt keinen Wunsch danach, dass die Serie noch einmal weitergehen solle - keinerlei "vermissen". Die Anspielungen sind auch rar geworden, wenngleich freilich immer mal wieder ein "Whatever happened, happened" auftaucht oder ein "Das war Jacob." Aber selbst in diesen Momenten seufze ich nicht und schaue wehmütig auf die Serie zurück - nicht einmal auf die Zeiten, in denen solche Zitate noch Alltag waren. Ich vergleiche auch Serienfolgen für meine Verhältnisse kaum noch mit Lost. Das Finale scheint für mich so rund gewesen zu sein, dass ich einfach perfekt mit diesem mich so prägenden Werk abschließen konnte. Was, Foxi, bestimmt auch daran liegt, dass ich auch alle S6-Folgen mindestens viermal gesehen habe.
+++1 YEAR LATER+++ 03.04.2012, 12:53Boxman
Inzwischen kann man ja schon fast behaupten "zwei Jahre später". In dem Sinne, teile ich Fousys Sicht auf Lost in gewisser Weise. Ich schaue mich momentan ein bisschen durch alle Seasons und obwohl ich bestimmte Stellen noch immer auswendig aufsagen kann (Walkabout, Exodus mit dem "Destiny" Gespräch...), ist es nicht mehr so wie früher.

Das kann man wohl einerseits mit "Menschen verändern sich eben" und andererseits mit der Auflösung an sich beantworten. Das Schicksal der Charaktere wurde uns komplett gezeigt, wenn ich jetzt sehe, wie die Swan-Station am Ende von Season 2 implodiert, dann weiß ich, wer überleben wird und wer nicht. Die kleineren Rätsel, die vielleicht nicht wirklich aufgelöst wurden, werden auch nicht mehr aufgelöst. Wirklich betonen kann man auch, dass das Finale alles gesagt hat, was sich über Lost noch sagen ließe. Alle Konflikte waren gelöst, der ewige Kreis durchbrochen, eine neue Ära hat begonnen.

Auch wenn ich manchmal die gleiche merkwürdige Distanz zu der Serie wie Fousy sehe, gibt es doch noch Momente in denen ich von der Lost überwältigt werde. Erst vor ein paar Wochen habe ich spontan "The Incident" gesehen und habe weder vorgespult noch frühzeitig abgeschalten, obwohl ich eigentlich keine Zeit hatte, mir 90 Minuten eine Serie anzusehen. Es ist einfach passiert. Und so lange das passiert, werde ich Lost vermissen. Vielleicht nicht so bewusst, wie das sein sollte, nicht so bewusst, wie das bei mir sein sollte, aber ...

:)
+++1 YEAR LATER+++ 22.04.2012, 21:28Boxman
Jetzt bin ich doch noch mal richtig melancholisch im Bezug auf Lost. :( Liegt vielleicht daran, dass ich jetzt die Blu-rays habe und mir die Episoden so noch mal angeschaut habe und an diesem Trailer:



Mit Season 4 habe ich begonnen Lost im Original zu schauen und eines der ersten Sachen aus dieser Zeit waren eben jene Season 4 Promos, die mir jetzt nicht mehr aus dem Kopf gehen. Was für eine grandiose Zeit damals ^^ *hach*
+++1 YEAR LATER+++ 15.09.2014, 18:37Constantine
So ich poste es mal in diesem Thread weil ich nicht weiß mo mein Gedankenmüll sonst hin soll ;)

Ich mache gerade seit sehr sehr langer Zeit wieder einen Rerun, und so Leid es mir tut: Ich habe nicht mehr diese ganz große Begeisterung die ich noch 2010 oder 2011 beim Wiederholen hatte.

Und ich komm dabei nicht drum herum, dass mir die ganze Zeit Logikfehler auffallen. Bis jetzt ist das die Serie richtig gut, ( gerade S4 Finale ), und die 5. Staffel an sich finde ich auch gut, aber das große ganze Mysterium ist einfach total unbefriedigend. Vielleicht sehe ich das ganze nun auch subjektiver weil ich genug Abstand davon bekommen hab, und Serien wie Breaking Bad mir gezeigt haben, dass geniale Serien auch einen genialen Abspann haben können.

Aber das große MiB gegen Jacob Mysterium zieht sich einfach dermaßen inkonsequent durch alle Staffeln. Man kann am Ende nicht zurückblicken und sagen : Ja die taten von Smokey haben alle Sinn gemacht bezüglich eines Ziels und von Jacob kann man auch nicht dasselbe behaupten. Auch Desmond hatte meiner Meinung nach so viel Potential als einzige Variable, die verspielt wurden. Staffel 5 war großartig und die Dharma Experience genial, ich habe auch immer noch Gänsehaut wenn ich die Verknüpfung von dem Incident und Staffel 2 denke und dass unsere Losties daran beteiligt gewesen sind. Aber die ganze religiöse Metaebene von Staffel 6 gefällt mir überhaupt nicht, und ich weiß auch nicht ob ich die 6. Staffel durchziehen kann. Der Tempel kommt urplötzlich und wirkt billig, auf einmal gibts einen Leuchtturm usw... Und Across the Sea war einfach eine große Enttäuschung, das große Lost Mysterium auf eine komische / irre Mutter zurückzuführen... Ach ich weiss nicht, das klingt gerade verbittert soll es aber gar nicht sein.


Das musste ich einfach mal loswerden.
Ich merke einfach dass die Qualität und die Integrität der Serie am Ende ordentlich abnimmt.

Das finde ich einfach schade weil, hätten sie es gut zuende gebracht hätte keine Serie Lost das Wasser reichen können, weil Lost so klug und groß aufgezogen und episch war. Aber am Ende hat das große Mysterienpuzzle den Schreibern wohl selbst den Zahn gezogen.


Edit : Oh mein Gott ist der Season 5 göttlich. Genial. Genau wie die Opener von Staffel 2 und 3.

- Editiert von Constantine am 15.09.2014, 21:21 -
+++1 YEAR LATER+++ 15.09.2014, 22:18Hans
Also ich war sehr zufrieden bei meinem Rerun letztes Jahr. :dunno:

Aber du hast sicher auch Recht - MiB und Jacob sind nicht der große Masterplan, der sie sein könnten. Wenn sie von Anfang an konsequent durchgeplant worden wären, könnte man die ganze Serie sicher ohne Verränkungen und ohne viel Eigenarbeit hinsichtlich der Logik genießen. Ich konnte mir zwar alles irgendwie hinbiegen, aber ganz stimmig wirkt es halt nicht; dafür taucht in S6 doch zu viel ganz plötzlich auf.

Dennoch kann ich gut damit leben, denn immerhin hat man sich bis zum Ende gut um die Charaktere gekümmert. Auch die Flash Sideways gefallen mir sehr gut. Die Autoren haben halt darauf die meiste Energie verschwendet, und für die Mystery-Stories halt ein halbwegs stimmiges, aber nicht perfektes Ende gebastelt.

Man merkt aber auch in S6 noch, wie viel Arbeit und Liebe in Lost steckt. Bei True Blood oder Dexter war es das krasse Gegenteil. Demnach bin ich immer noch sehr zufrieden mit LOST als Ganzes. Und vielleicht kommt ja noch irgendwann mehr, das ein paar Logiklöcher beseitigt? ;)
+++1 YEAR LATER+++ 24.09.2014, 04:53Constantine
Harry deinen Kommentar kann ich genau so unterschreiben. So sehe ich es auch. Ich hab gerade Nachtschicht in der Klinik und gucke nebenbei gerade S5 Finale und S6 Opener, und da komme ich einfach nicht umher mir auszumalen was es für episches Potential ( Storymäßig vom Inhalt her ) dahinter gesteckt hat. Gerade als ich Desmond im Opener neben Jack im Flugzeug gesehen hab - Woah totale Gänsehaut. Auch bei MiB/Jacob Szene - ich kann gar nicht konkret sagen welche Storyline ich mir konkret ausgedacht hätte, aber alleine diese Konstellation hat einfach Potential.



Was ich mich gerade ganz aktuell frage : Warum wird die Insel im S6 Opener in den Sideways eigentlich als versunken dargestellt- wird das irgendwann nochmal aufgegriffen?
Ich hab ja das Gefühl es wurde nur gemacht um den Leuten die Idee einer alternativen Realität in den Schoß zu legen, in der Jack die Bombe gezündet hat.
+++1 YEAR LATER+++ 24.09.2014, 08:58Hans
Jetzt hab ich direkt Lust auf noch einen Rerun :ugly:

Zur versunkenen Insel... Hm. Irgendwas aus den Flash Sideways mit Logik erklären zu wollen ist wohl unnötig, aber für mich heißt es: Sie haben das wichtigste Ereignis in ihrem Leben ausgeklammert und sich eine "Was wäre wenn"-Welt geschaffen, gerade damit sie bemerken können, wie wichtig es für sie war. Und es war halt einfach spannend für uns. :dunno: Natürlich baut es sehr auf dem Ende von S5 auf, aber irgendwas mussten sie doch auch machen, um uns an eine alternative Zeitlinie glauben zu lassen. Ich bin sehr dankbar, dass ich die Sideways bis zum Ende nicht geschnallt hab :y:
+++1 YEAR LATER+++ 27.09.2014, 02:07Constantine
Grüße mal wieder aus dem Schlaflabor aus Münster :wave:

Ich habe gerade wieder pures Gänsehautfeeling bei 6x11 Happily ever after. Das Gespräch zwischen Daniel und Desmond ist einfach nur der Wahnsinn, man denkt sich alle Szenarien aus in denen sich die beiden Zeitlinien wieder annähern können oder ob die Linie tatsächlich entstanden ist und und und...

Boah Wahnsinns Folge und Bauchkribbeln.

Vielleicht tut die 3. Tasse Kaffe und die 36h Arbeit aber auch ihren Teil dazu bei :D:D

© 2020 pScript | Icons by dryIcons | Regeln & Disclaimer

https://www.lost-fans.de/forum