Da wir ja bis zum Start der sechsten Staffel noch genug Zeit haben, werden wir in den nächsten Wochen den ein oder anderen Artikel mit Spekulationen, Fakten oder Erwartungen unserer Autoren veröffentlichen. Für heute hat qu4d alle bisher bekannten Infos und Eckdaten zusammengefasst.


LOST: Das Ende naht

In mehr oder weniger genau vier Monaten geht LOST in die letzte Runde. Die folgende Vorschau wird diese Zeit zwar kaum verkürzen, soll jedoch noch einmal einen kleinen, konkreten Überblick über das, was kommen soll, liefern.

Beginnen wird Staffel 6 aller Voraussicht nach am 27. Januar oder am 3. Februar 2010 mit einer zusammenhängenden Doppelfolge. Danach folgen 16 weitere Episoden, angeblich ohne eine wöchentliche Unterbrechung - mit einem Recap zwischendurch sollte man aber dennoch rechnen. Das Finale wird, wie der Staffelbeginn, wieder eine Doppelfolge und ist wohl für den 19. Mai 2010 geplant. In einfacher Rechnung wären das also 18 mal rund 43 Minuten LOST.

Zusammen mit Staffel 1 (25 Folgen), Staffel 2 (24 Folgen), Staffel 3 (23 Folgen), Staffel 4 (14 Folgen), Staffel 5 (17 Folgen) und Staffel 6 (18 Folgen) kommt man damit auf ganze 121 Episoden LOST in rund 5200 Minuten, wobei dort die Missing Pieces und sonstiges Videomaterial nicht einmal mit einberechnet ist.

Aber um mal zu dem zu kommen, was man von Staffel 6 und auch dem Ende erwarten kann. Dazu haben sich nicht nur die beiden Showrunner Damon Lindelof und Carlton Cuse, sondern auch andere Autoren wie Adam Horowitz und Eddy Kitsis sowie einige Cast-Mitglieder wie Matthew Fox und Nestor Carbonell geäussert. Diese Interviews gab es nicht nur auf der diesjährigen Comic-Con, sondern auch in einigen Radiosendungen und anderen Online-Medien. Diese sind inhaltlich jedoch spoilerfrei und geben nur einen recht allgemeinen Einblick in das, was kommen wird.

So geht es in der letzten Staffel primär darum, die wirklich erwünschte Story erzählen zu können, auf die man es seit langem abgesehen hat. Die Charakterentwicklung aller Figuren soll so abgeschlossen werden, dass es nicht mehr möglich ist, die Story später einfach fortzusetzen. Besonders Matthew Fox betonte, dass es wohl unmöglich sei, LOST jemals fortsetzen zu können. Lindelof hingegen meinte, dass LOST beendet sei und es auch keinen Film oder sonstiges von ihnen geben wird; er Disney aber zutraue, das Franchise in Form von Spin-Offs oder ähnlichem zu erweitern. Das soll jedoch nicht bedeuten, dass etwas derartiges im Moment überhaupt geplant sei.

Ebenfalls betonte man, dass man die letzte Staffel besonders für die Fans schreiben würde, die LOST bereits seit fünf Jahren verfolgen würden und dafür ordentlich belohnt werden sollen. Lückenfüller soll es absolut keine geben - "no Filler, all Killer" wie Horowitz kurz und knapp versprach. Carlton Cuse sprach von einer "Answer-o-Mania", bei der soweit es möglich sein soll, alle relevanten Fragen beantwortet werden. Das Finale hingegen soll trotz des bereits angesprochenen definitiven Endes offen für Interpretationen sein. Laut Regisseur Jack Bender sei es ungeheuerlich befriedigend.

(Vorsicht, ab hier leichte Spoiler bzw. Interpretationen)

Die wenigen konkreten Hinweise, die es von offizieller Seite aus gibt, deuten auf eine separate Realität hin, die für einige Episoden im Mittelpunkt stehen soll. Dafür werden viele bekannte Gesichter aus den vorherigen Staffeln wieder auftauchen - neben Charlie, Boone und Jacks Ex-Frau Sarah auch noch Mr. Eko und Daniel Faraday, um nur einige zu nennen.

Neben Richards Backstory, der Auflösung von Adam & Eva und vielen weiteren Antworten erwartet uns dazu eine einfache charakterbasierte Handlung, die an Staffel 1 erinnern soll. Ohne Flashbacks, Flash Forwards und Zeitreisen. Und vor allem eins: Die Insel.